Hier platzieren Sie zusätzliche Berechnungsobjekte und legen deren Berechnungsparameter fest. Sie können das neue Berechnungsobjekt per "drag & drop" direkt mit der Maus in der Szene platzieren, oder Sie zeichnen es als rechteckiges oder

polygonales Objekt direkt in die Szene. Die Art des Berechnungsobjekts können Sie wie gewohnt über "Auswählen" bestimmen. Jedem platzierten Berechnungsobjekt weisen Sie eigene Berechnungsparameter zu.


Bei Berechnungsflächen stehen Ihnen zur Verfügung:

  • senkrechte Beleuchtungsstärke adaptiv. Dabei wird der zu ermittelnde Wert nicht auf einem starren Raster bestimmt, sondern dynamisch an den Stellen, wo relevante Änderungen stattfinden.
  • vertikale Beleuchtungsstärke
  • UGR (Unified Glare Rating)
  • GR (Glare Rating)
  • zylindrische Beleuchtungsstärke
  • halbzylindrische Beleuchtungsstärke
  • hemisphärische Beleuchtungsstärke
  • kameraorientierte Beleuchtungsstärke. Diese setzt eine platzierte Kamera voraus.
  • Tageslichtquotient
  • freie Berechnungsrichtung


Bei Berechnungspunkten sind die folgenden Parameter verfügbar:

  • horizontale Beleuchtungsstärke
  • vertikale Beleuchtungsstärke
  • UGR (Unified Glare Rating)
  • GR (Glare Rating)
  • zylindrische Beleuchtungsstärke
  • halbzylindrische Beleuchtungsstärke
  • hemisphärische Beleuchtungsstärke
  • Tageslichtquotient
  • freie Berechnungsrichtung


Für einige der Parameter können Sie weitere Daten festlegen, z.B. ein Höhenoffset oder eine Blickrichtung. Für Berechnungsflächen legen Sie fest, ob die Messrastereinstellungen automatisch erfolgen sollen, mit einer festen Anzahl von Punkten oder mit einem festen Abstand.

Es ist nicht nötig für jeden Typen von Berechnungsparameter ein neues Berechnungsobjekt zu platzieren. Ein Objekt kann z.B. sowohl die horizontale, als auch die zylindrische Beleuchtungsstärke ermitteln.